Pinned RPGs, was ist damit?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • RPGs, was ist damit?

      Ich möchte mal ein Thema ansprechen, was mich momentan beschäftigt und was von einigen Anderen auch schon bemerkt wurde: Was ist aus den alten Rollenspielzeiten geworden?
      Früher (ja ja, die gute, alte Zeit) gab es hier gut ein halbes Dutzend Rollenspiele, alle mehr oder weniger sehr gut besucht. Wenn ich so das momentane RPG ansehe, kommen mir die Tränen. 4 Spieler, davon nur 3 Aktive und selbst da geht nur alle 2 Tage etwas.
      Was mir auch aufgefallen ist, ist, dass Rollenspiele fast immer das gleiche Szenario haben. Meistens ist das Setting in einer mittelalterlichen Fantasywelt, mit Menschen, Zwergen, Elfen und Orks, dazu noch ein paar andere fantasywesen, je nach Spiel, schon hat man ein Rollenspiel, jedoch nicht der Marke Eigenbau.
      Wie wäre es beispielsweise mit etwas exotischem? Ein Indina Jones Setting, bei dem die Spieler eine uralte Runie voller fallen erforscht? Oder ein wenig Science Fiction? Vielleicht etwas Star Trek ähnliches? Man erforscht fremde Galaxien für die Föderation.
      Das sind nur zwei Beispiele, mir würden da noch viel mehr einfallen.
      Die Leute müssen wirklich von dem "Rollenspiel ist Fantasy"-Prinzip wegkommen. Fantasie nicht gleich Fantasy. Man kann auch bei jedem anderen Setting und System seiner Fantasie freien Lauf lassen.
      Nehmen wir mal "The Eternal War". Setting ist altbacken, aber wenigstens sind die Charaktere kreativ. Zum Beispiel der Kartienmagier. Aber man könnte einen solchen auch in die Gegenwart versetzen (Garret von den X-Men), wenn man möchte.

      Ansonsten würde ich gerne wissen, wieso die Meisten weniger Lust zum rollenspielen haben? Mangel an Zeit? Das kann man apsrechen und koordinieren, wir haben ja momentan auch größere Pausen zwischendrin.
      Oder Mangel an Kreativität? Viel braucht man da nicht, man denkt sich eine Person aus und tut dann all das im Spiel, was man auch sonst tun würde (unter gewissen Vorraussetzungen), während des Spiels entwickeln sich die Charaktere fast selbstständig. Niemand stampft gleich einen vollentwickelten Charakter mal so aus dem Boden, meist verändert man ihn immer wieder, passt ihn an.

      Also, ich hoffe mal auf ein paar Meinungen zu dem Thema.
    • Ganz deiner Meinung.

      "Eternal War" ist mein erstes RPG. Deshalb wollte ich eigentlich auch eine einigermaßen "solide und einfache" (=Mainstream) Fantasywelt gestalten. Also Mittelalter-Fantasy.
      Ich hätte durchaus Lust auf etwas Fantasiereicheres. Aber dafür bräuchten wir aufjedenfall mehr Leute...

      Roythefirst wrote:

      Ich liebe dich : D


      Roythefirst wrote:

      DER KÄEBI, DEN ICH GELIEBT HABE, WÜRDE MICH AUCH LIEBEN!
    • Tja, so viel Antowrten habe ich ja nicht grad bekommen.
      Oh, eine ganze Antowrt, wow!
      Was ist los, seid ihr alle zu faul, wenigstens mal hierzu was zu sagen?
      Oder klickt generell die Userschaft nie auf den RPG-Bereich?

      @Black Knight: Es ist ja okay, wenn du mit etwas einfachem anfängst, ich will dich da ja nicht anklagen. Es geht hier auch eher noch ein wenig um die Zeit, als es etwas belebter war. Da fand man gut 3-4 solcher RPGs und wenn eins nicht mehr lief, kam gleich das nächste, Setting fast zu 100% das Gleiche.
      Es müssten sich mal wirklich einige Leute hier melden, damit man mal so anschätzen kann, worauf die Userschaft so Lust hätte.
      Ich hätte folgende Szenarien in Petto:

      Archäologenabenteuer (aka Indiana Johns Abenteuer): Ihr seid Archäologen und Schatzjäger, die eine verlassene Tempelruine untersuchen. Dummerweise ist das Fallensystem noch aktiv und so werdet ihr schon nach kurzer Zeit getrennt. Ab hier beginnt dann das eigentliche Abenteuer. Die Spieler suchen einen Weg raus, Einige suchen ihre Gefährten und wiederrum Andere wollen immer noch den Schatz (der wohl sehr wertvoll sein muss). Der Spielleiter muss hier natürlich mit herrischer Hand regieren, dass niemand gleich in 5 Posts den Tempel verlässt. Eher etwas für erfahrerene Spielleiter

      Weltallabenteuer (aka Star Trek): Ihr seid Mitglieder einer Raumschiffscrew (ihr müsst nicht alle der gleichen Crew angehören) und erforscht die weiten des Alls für die Erde. Oder ihr seid Spacepiraten, die Handelsschiffe überfallen und Planeten plündern. Der Spielleiter kann hier den Spielern viel Freiheit gewären, muss jedoch eventuell mal eingreifen, um unglaubwürdige Szenen zu vermeiden. Ein sehr simples RPG, das sich gut für Anfänger eignet.

      Piratenabenteuer (aka Black Beard): Auch sehr simpel, die Spieler schlüpfen in die Rolle von Piraten und erkunden die weite Welt, greifen Schiffe an und schmuggeln verbotene Ware. Als gegenpart dazu können ja einige für das Recht kämpfen und Jagd auf die Piraten machen. Ähnlich wie das Weltallabenteuer, jedoch mit stärkerem Fokus auf die Bösen. Der Spielleiter kann dann die höhe der Beute bestimmen, um Streitigkeiten zu vermeiden (er sollte das aber nicht willkürlich festlegen, sondern ebdacht). So zwischen Anfänger und Fortgeschrittene.

      Westernabenteuer (aka John Wayne und Andere): Mal was ganz verwegenes. Eine typische Westernstadt zurPionierzeit Amerikas. Die Stadt ist noch im Aufbau, sie ist (natürlich) in einer kargen Prärielandschaft erischtet worden. Den Spielern steht es frei, was sie sein wollen, hauptsächlich aber natürlich irgendwelche Revolverhelden. Auch ein Spiel mit vielen Freiheiten, der Spielleiter muss halt nur aufpassen, dass die Spieler ihre Spielfiguren wenigstens dem Szenario anpassen und es nicht zu unsinnigen Charakteren kommt. Es kann einfach sein, je nachdem, wie man es anstellt, ich tendiere dabei aber etwas mehr zu "Fortgeschrittene".


      Wäre da was dabei, was die User mal mitmachen würden?
    • Find ich allesamt ziemlich gut, nur das Archäologenszenario spricht mir nicht ganz zu. Zu wenig Freiheit.

      Aber der Rest... Hätt ich echt mal lust drauf. Wenn sich noch ein paar Leute finden lassen...

      Roythefirst wrote:

      Ich liebe dich : D


      Roythefirst wrote:

      DER KÄEBI, DEN ICH GELIEBT HABE, WÜRDE MICH AUCH LIEBEN!
    • Ihr müsst den Leuten auch etwas Zeit geben zum Antworten. Es gibt auch manche(wie ich XD), die sind nicht so schnell.^^

      Aber ich möchte dir hier ein wenig wieder sprechen. In diesem Forum gab es noch nie sonderlich viele RPGs. Worauf du dich wahrscheinlich beziehst sind die Kurzgeschichten, die viele hier geschrieben haben.

      Warum es so viele Fantasie RPGs gibt? mhm. Keine Ahnung, aber ich würde mal vermuten, dass den meisten zu diesem Thema am ehesten was einfällt, da man dort so gut wie alles sein kann und so gut wie alles machen kann. Außerdem kann man da leicht etwas aus Büchern/Filme/usw übernehmen. Für so manchem Schreiberling ein gutes Hilfsmittel.

      An der Zeit wird es bei den wenigsten Mangeln. (Außer man ist so lahm wie ich und braucht pro Post ne gute StundeXD) An der Fantasie wird es auch weniger liegen. Ich glaube die Meisten, die so etwas lesen, sind einfach zu schüchtern um mit zuschreiben.

      Zu den Geschichten.

      Archäologenabenteuer:
      Da muss ich Black Knight recht geben, man ist sehr eingeengt. Und ich hätte dazu keine sinnvolle Idee^^.

      Weltallabenteuer:
      Hört sich sehr gut an. Da würde mir spontan sogar etwas einfallen.

      Die letzten 2 hören sich für mich nicht wirklich interessant an.
    • Naja was soll man sagen.Ich bin ja noch in ein paar Rpg Foren unterwegs und bin in ein paar auch auf etwas merkwürdiges gestoßen.Bei Rpgs ist es nunmal so,dass es manchmal sehr beliebt ist und viele damit machen und es gut läuft,aber dann die Zeit kommt,wo nur noch eine kleine Grundbesatzung mitmacht.Da ist immer die frage aufgetaucht ob es sich noch lohne,bei vielen kam ein Nein,bei anderen ein Ja und es klappte für einige Zeit wieder.


      Ich denke das größte Problem ist nicht das Setting oder die Phantasie,sondern eher das Fehlen von bestätigungen.Nicht umsonst sind die Rpg auf Pc und Konsole so beliebt.Auch vielleicht der Platz ist nicht gerade passend.Schließlich ist das hier ein Forum für ein MMORPG und da ist es nunmal nicht so verlockend in einen Text Rpg mit zumachen,da es meist lange dauert und nicht jeder Täglich postet.Da ist auch so das Problem für viele.Die meisten die an Rpgs denken,denken an MMORPGs oder einfach an spiele wie Diablo.So schriftliche sind für sie nicht wirklich verlockend,da man dort nicht sagen kann "Ich hab jetzt 4 Stunden zeit,spiele ich da mal mit und vertreib mir sie so",sondern es eher so ist,dass man halt warten muss und nicht wie in,nehmen wir mal Nostale,einfach alles schnell machen kann.

      Auch mit den Chars,die man für so etwas erstellt,zwar den Ideen des Erfinders entsprechen,dieser sich aber anders spielt als erhofft.Einfach löschen wie in einen MMO geht da nicht.Auch das Stärke Gefühl ist hier schwer rüberzubringen.Klar jeder möchte mal gern stark sein und jeden Gegner einfach mal in den Boden rammen,aber das geht in einen MMO nicht immer und in einen Text Rpg noch weniger.Denn in einen Text Rpg ist alles vom Gegenüber abhängig und nicht von einen selbst.Aber mal zum Stärke Gefühl zurück.In den Spielen und Text Rpgs ist da ja der größte Unterschied.In Spielen merkt man das man stärker wird und mehr anrichtet.In einen Text Rpg hingegen,kann man zwar sich auch verbessern,doch dies ist nicht so klar erkennbar,wie in den Spielen.In Spielen findet man ein neue Waffen und man merkt dann den unterschied.Im Text Rpg kann dies auch passieren,nur wird dieser effekt niemals so wirken wie im Spiel(Es sei denn,man ist in einen Powergame Rpg gelandet).


      Und dies dürften wohl ein paar probleme darstellen,egal welches Setting man nimmt.Selbst die Fantasy Settings,welche ziemlich ausgelutscht sind,weil sie einfach zu erstellen sind,können immernoch begeistern,weil sovieles darein passt.


      Aber sonst kann ich noch ssagen,dass hier nie viele Rpgs lange lebten.Es ging immer ein paar Wochen gut und dann war es aus.Vielleicht weil fast keiner mehr schrieb,oder weil ein paar User schon zu weit in der Geschichte fortgeschritten waren,während die anderen sich erst aufmachen wollten.
    • Der Kampf zwischen Engel und Schatten <--
      Mein erster RPG...^^ Wie du schon sagtest, Mittelalter-Fantasy blablabla.
      Ich hatte keine Inspiration mehr. Keine Lust mehr. Meine Fantasie hat erst wieder das RPG anders betrachtet, als ich ein schönes Buch von W. Hohlbein gelesen habe (>>Silberhon<<). Tja,ich sag's so: Manchmal fehlt die Inspiration oder die Lust. Manchmal will man einfach nicht weiterschreiben, weil eh keiner reinschaut. Wie will man sich bessern? Wie will man begeistern.... nya, was soll ich sagen.
      Im RPG-Bereich sind so ziemlich die Gleichen da. Fast so wie im Spamtal. Wie will man jemanden groß begeistern? Klar, es gibt Leute die fiebern muit. Aber nach einiger Zeit wird's öde oder leer, fast niemand schaut mehr rein.
      Vielleicht ist das "manchmal" das Problem von anderen? Lieber Vampire, man kann den Leuten nichts vorschreiben. Die meisten mögen halt Fantasy ~ bis jemand kommt und mal was anderes macht. Könnte man mit Justin Bieber vergleichen - er kam und die Mädchen von 12~16 kreischen. Wenn jetzt mehrere Sciene Fiction-RPG's mal kommen würden, würde der RPG-Bereich von Sciene Fiction-RPG gefüllt sein. Zurzeit ist es aber das alt-bekannte (und ausgelutschte) Fantasy. Tja. :O

      P.S: Nein, übersehen das Dragon vergessen hat sich auszuloggen. Eig. wollte ich das mit meinen (~Saske) Acc. schreiben. Itami? :X Was nun? :X

      The post was edited 1 time, last by Dragonball_Z ().

    • Also ich verstehe nicht, warum keinen das Archäologieabenteueranspricht, auch da kann man sehr viel machen, ich sage ja, deswegen ist das für erfahrene Spielleiter.
      Die Meisten denken wohl, dass ein Rollenspiel einfach mal wäre "ich erzähle die Story und die Aufgabe und das war's dann". Das ist genau das, weshalb kein RPG lange hält. DIe Spieler wollen gefordert werden, sie wollen nicht jeden Tag um die Welt reisen, die sie nicht einmal sich vor Augen führen können, weil es keine feste Beschreibung der Welt gibt, sie wollen Abwechslung.
      Das ist die Aufgabe des Spielleiters, er muss dafür sorgen, dass die Welt lebendig und greifbar ist.
      Es ist eigentlich wie ein Roman, jedoch nicht, wie die Meisten denken. Die Story spielt zwar auch eine Rolle, aber letzten Endes wird diese ja von den Spielern geschrieben.
      Ich mache da momentan bei einem Rollenspiel mit, bei dem der Spielleiter auch eher eine interaktive geschichte macht, als ein Rollenspiel. Er gibt viel zu viel vor und macht sher viele, äh, random Ereignisse. Viele Spieler sind deswegen nicht so begeistert, da er ihnen zu viel vorne wegnimmt.

      @Paulik: Das es zu Fantasy so gute Vorlagen gibt, ist Schwachsinn. So viele Vorlagen nehmen sich die Meisten gar nicht. Fast alles kann man letzten Endes auf Tolkiens "Herr der Ringe" Epos verweisen, das beginnt schon mit den klassischen Fantasyrassen (Elfen/Elben, Zwerge, Orks). Und bei anderen Szenarien kann man auch viele Vorlagen finden. Es gibt genug Science Fiction-, Abenteuer-, Western-, oder Piratenbücher und -filme.

      Mephistos Sache mit dem "Weiterentwicklen/Stärker werden" ist eigentlich ein sehr guter Punkt, darüber hatte ich bisher noch nicht nachgedacht. Das trifft durchaus zu, aber ich denke, die Charaktere entwickeln sich auf andere Weise weiter. Sie, äh, sie werden halt reifer oder ihre Charakterzüge werden halt nach und nach besser heraus gearbeitet.
    • Da hast du mich glaub etwas falsch verstanden. Ich meinte damit das man Charaktere oder Erreignisse aus den verschiedensten Bereichen (Science Fiction-, Abenteuer-, Western-, oder Piratenbücher und -filme) sehr leicht in das Fantasie Thema übertragen kann. Dank dem Allheilmittel Magie. Eine Gute Erklärung, warum Raumschiffe jetzt Plötzlich den Wilden Westen unsicher machen, ist schon schwerer zu finden.
    • Ach so, na ja, kann gut sein.
      Andererseits auch wieder nicht.
      Es gibt ja durchaus Pseudowestern, die in futuristischen Szenarien stattfinden.
      Ich würde jetzt nicht unbedingt sagen "Raumschiffe", aber mal ein Westernflair auf einem neu besiedelten Planeten? Wieso auch nicht, immerhin sind ja Western eigentlich auch nur Erzählungen über die Besiedlung Amerikas (bzw., finden zu dieser Zeit statt).
      Dann gibt es statt Indianer Außerirdische, statt Revolver Laserwaffen und statt Pferde gibt es Schwebefahrzeuge.
      Man muss nur ein bisschen nachdenken, dann geht sowas durchaus ^^
      Western sind ja in der Regel sehr wilde Geschichten, die in kargen Landchaften stattfinden, mit schießwütigen Personen, Räubern und Ähnlichem. Die Abenteuer bestehen dann oftmals darin, dass sich zwei (oder mehr) verfeindete Gruppen gegenseitig über den Haufen schießen.
    • TheVampire100 wrote:

      Ich mache da momentan bei einem Rollenspiel mit, bei dem der Spielleiter auch eher eine interaktive geschichte macht, als ein Rollenspiel. Er gibt viel zu viel vor und macht sher viele, äh, random Ereignisse. Viele Spieler sind deswegen nicht so begeistert, da er ihnen zu viel vorne wegnimmt.
      Das hat dann aber auch noch seine Vorteile,zumindestens in manchen Situationen.Wenns jetzt ein Pen and Paper ist,würd ich das nicht so schlimm setzen,denn dadurch kann auch mal was kommen,was die eigentliche Story vom Spielleiter durcheinander bringt.Außerdem bringen random ereignisse auch Spieler zusammen in eine Gruppe,die sich so vielleicht nicht gebildet hätte.Man muss vielleicht vorsichtig mit den Sachen sein (z.B passende Sachen,nicht das da dann urplötzlich eine Teddybärarmee steht),aber sonst kanns ziemlich auflockernd wirken.




      TheVampire100 wrote:

      Mephistos Sache mit dem "Weiterentwicklen/Stärker werden" ist eigentlich ein sehr guter Punkt, darüber hatte ich bisher noch nicht nachgedacht. Das trifft durchaus zu, aber ich denke, die Charaktere entwickeln sich auf andere Weise weiter. Sie, äh, sie werden halt reifer oder ihre Charakterzüge werden halt nach und nach besser heraus gearbeitet.
      Ah ja,da haben wir dann das was ich ansprach.Vielen reicht es einfach nicht,dass ihr Char nur "reifer" oder besser definierte Charakterzüge hat.Die wollen meist sehen wir ihr Char zu einen starken,unaufhaltsamen Monster wird.Und dies kann in einen Text Rpg nunmal schneller passieren,als sonst wo.
    • Mehpisto wrote:

      Das hat dann aber auch noch seine Vorteile,zumindestens in manchen Situationen.Wenns jetzt ein Pen and Paper ist,würd ich das nicht so schlimm setzen,denn dadurch kann auch mal was kommen,was die eigentliche Story vom Spielleiter durcheinander bringt.Außerdem bringen random ereignisse auch Spieler zusammen in eine Gruppe,die sich so vielleicht nicht gebildet hätte.Man muss vielleicht vorsichtig mit den Sachen sein (z.B passende Sachen,nicht das da dann urplötzlich eine Teddybärarmee steht),aber sonst kanns ziemlich auflockernd wirken.

      Glaub mir, würdest du es sehen, würdest du was ganz anderes sagen ^^
      Und es ist kein P & P
    • hmm,ich erkann da die Randomness nicht.

      Auch muss man sich erstmal zurecht finden.Kenn nur sortierte Rpgforen und nicht fünf Thread Rpgs (ich nehm die sachen von hier mal als ausnahme^^)
    • Ich kann es dir auch so sagen
      Allein im diesem Tag sind wir mindestens 5-mal hin und her teleportiert worden, weil die Oberschurkin was machen musste...
    • Also ich wäre guten und etwas anspruchsvolleren RPGs auch nicht abgeneigt
      Ich würd den Bereich auch gern etwas mehr beleben..
      Frage ist nur wie kriegt man Spieler am ehesten hierher
      Das Recht auf Dummheit wird von der Verfassung geschützt. Es gehört zur Garantie der freien Entfaltung der Persönlichkeit.
      Mark Twain (1835-1910)
    • Ha, ein Moderator, rette sich wer kann!

      Spaß beseite, wenn du mehr Spieler willst, musst du ihnen geben, was sie wollen.
      Oder du bedrohst sie, aber das wäre dann eher nicht so toll (aber wir machen es trotzdem).

      Vielleicht sollte man mal den Leuten was geben, wenn sie mitmachen. Andererseits hätte man dann nur noch Leute hier, die mitmachen, weil es was gibt und nicht, weil es ihnen Spaß macht. Dementsprechend würde auch das RPG laufen :(
    • Im Moment würde mirn RPG Event einfallen..
      Müsste man dann noch ausarbeiten
      Meinst du das bringt was?
      Das Recht auf Dummheit wird von der Verfassung geschützt. Es gehört zur Garantie der freien Entfaltung der Persönlichkeit.
      Mark Twain (1835-1910)
    • Ja, Nein, Vielleicht.
      Es würde garantiert Leute anlocken, aber wie gesagt, nur wegen der Belohnung, das wären dann auch nur ostalespieler, die vielleicht mal ab und zu ins Forum gucken und Posts verfassen, das ist alles.
      Dann machen die mit, solange das Event läuft, nehmen ihre Belohnung, wenn sie wenigstens fair sind, stottern die danach noch ein bisschen im RPG mit, aber letzten Endes würden sie sich schnell wieder aus dem Staub machen.
      So etwas wollen die wenigen richtigen Spieler auch nicht haben, denke ich. Außerdem würde wahrscheinlich auch die Qualität des RPGs darunter leiden, da nur das nötigste geschrieben werden würde.

      Nay, ich würde davon abraten, das wäre nur Geld (Gold) Verschwendung.
      Das würden dir wahrscheinlich auch andere sagen, denke ich mal.