Verschwörungstheorien - Zwischen Paranoia und Wahrheit

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

  • Verschwörungstheorien - Zwischen Paranoia und Wahrheit

    In diesem Faden wollte ich einfach mal über das Thema Verschwörungstheorien diskutieren und meine Meinung dazu preisgeben, da es bei mir in den letzten Wochen und Monaten immer mehr Interesse geweckt hat. Allerdings wollte ich hier nicht über bestimmte Theorien diskutieren, ob Theorie A jetzt wahr ist oder ob Theorie Y vollkommener Unfug ist, sondern eher über das Thema im Allgemeinen.
    Sollten einige Zeilen von mir etwas reißerisch geschrieben sein, so ist dies mit Absicht geschehen. Ich möchte damit niemandem hier ernsthaft auf die Füße treten, sondern lediglich eine konstruktive Diskussion provozieren. :) Aber nun zum eigentlichen Thema:

    Für alle, die eventuell noch mal eine kleine Definition brauchen, werde ich einfach mal eine aus Wikipedia zitieren:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Verschwörungstheorie wrote:

    Als Verschwörungstheorie bezeichnet man im weitesten Sinne jeden Versuch, ein Ereignis, einen Zustand oder eine Entwicklung durch eine Verschwörung zu erklären, also durch das zielgerichtete, konspirative Wirken von Personen zu einem illegalen oder illegitimen Zweck.


    Fast jeder kennt sie, die nicht selten fanatisch wirkenden Leute, die man oft auch gerne abwertend als "Verschwörungstheoretiker" bezeichnet. Positive Begriffe wie "Wahrheit" oder negative Begriffe wie "Paranoia" fallen sehr gerne, wenn es um dieses Thema geht. Im Grunde genommen kann man sagen, dass beide Seiten sich gegenseitig vorwerfen, ein Spinner, manipuliert oder sonst irgendetwas zu sein und von der anderen ziemlich angenervt sind, bis es dann schließlich in den "ad hominem"-Bereich geht.
    Aber hat das Thema denn nicht mehr zu bieten? Ich sage dazu: ja! Meiner Meinung nach haben beide Seiten nicht komplett unrecht. Verschwörungstheorien verknüpfen oft Indizien miteinander, die eine Sicht auf etwas vermitteln, die man so vielleicht vorher noch nicht hatte. Das Aufstellen alternativer Thesen und Hinterfragen bestehender Thesen ist wichtig, gerade in einer Welt, in welcher die Presse nicht immer objektiv geschilderte Berichte liefert und in welcher auf globaler Ebene Machtschach gespielt wird - mit Menschen als Figuren. Wenn bestimmte Beschlüsse hinter geschlossenen Türen stattfinden, dann hat dies auch meistens einen Grund. Die Geschichte hat gezeigt, dass pure Gewalt nicht immer zum Erfolg führt, da könnte es doch durchaus zuverlässiger sein, sich klammheimlich etwas vom Kuchen abzuschneiden. Und das geschieht. Da bin ich mir fast schon sicher. Nur weiß man halt nicht immer, wie dies geschieht.
    Die Sache hat jedoch einen gewaltigen Haken: oft sind bestimmte Tatsachen falsch miteinander verknüpft, die Quellen, aus welchen man die "Fakten" hat, geben falschen Angaben oder aber man übersieht (absichtlich) wichtige Faktoren, die noch vehementer gegen die Theorie sprechen als dafür. Dann geht es nicht mehr darum, die Wahrheit zu finden, sondern eigentlich nur noch darum, wer jetzt recht hat, das Thema hat dann schnell an Wichtigkeit verloren. Außerdem ist es nicht selten der Fall, dass fanatische oder extreme Ideologien religiöser oder politischer Natur nur Milliimeter von der Theorie, die einem vorher noch ganz plausibel erschien, entfernt sind. Kombiniert man das erste und das zweite Problem, wird es gefährlich. Gerade im Internet gibt es Seiten mit Rattenfängern, die auf der Suche nach Leuten sind, welche sie mittels dieser Theorie als Fassade für ihre Ideologie missbrauchen können, dabei gibts oft das volle Programm von Sekten bis zu Rechtsextremisten. Und wie erkennt man nun, ob eine Theorie wirklich nur die Wahrheit sucht und vermitteln will oder ob da nicht doch irgendeine Meinungsformende Ideologie dahintersteckt? Das ist ein weiteres Problem, dies geht meistens nämlich gar nicht, weil sich diese Leute in vielen Fällen so gut tarnen, eben mit der von mir genannten Fassade.
    Allerdings sollte man sich von dieser Gefahr nicht abhalten lassen, die Meinungen anderer Leute zu hören. Denn was man aus der ganzen Geschichte meiner Meinung nach lernen sollte: die Wahrheit kennt so gesehen niemand, ob jetzt die Massenmedien manipuliert worden sind oder ob die Quellen vieler Verschwörungstheoretiker nicht akkurate Fakten darbringen. Wichtig ist, dass man die Geschehnisse von mehreren Seiten betrachtet, dass man alle Möglichkeiten in Betracht zieht und sich seine eigene subjektive Meinung dazu bildet. Man sieht seine Position nicht als das einzig Wahre, sondern hält sie einfach für wahrscheinlicher, ohne dabei andere Optionen blind zu verteufeln, solange sie argumentativ fundamentiert sind.

    So viel zu meiner Ansicht.

    Was haltet ihr von dem Thema?

    Großes Danke geht raus an Terro für das Set!
  • Zum einen hast du Recht, das Verschwörungstherotiker schnell verteufelt werden. Außerdem haben Verschwörungstheoretiker andere Lösungansätze, für ungeklärte Phänomen, die manchmal sogar logischer sind, als die offizielle Darstellung.

    Dennoch muss mna eine Verschwörungstheorie mit Vorsicht genießen, weil vieles davon wirklich absoluter Schwachsinn ist.

    Andereseits kann die Realtität sogar schlimmer sein, als es selbst Verschwörungstheoreiker in ihren schlimmsten Alpträumen denken können.
    Zum Beispiel die NSA-Geschichte.
  • Das größte Problem an Verschwörungstheorie wird, wie auch in vielen anderen Gebieten, ein Mangel an Information sein. Zum Teil wird sich weder die Verschwörungstheorie selbst, noch das unmittelbare Nichtzutreffen selbiger belegen lassen. Man kann in nahezu jeder Hinsicht nur wiedergeben, was andere herausgefunden haben. Maßgeblich ist also, wie vertrauensvoll die Quelle ist; die Information selbst wird sich in den wenigsten Fällen prüfen lassen.


    orlando [ at ] nostale . de
  • Bruder Tobias wrote:

    Andereseits kann die Realtität sogar schlimmer sein, als es selbst Verschwörungstheoreiker in ihren schlimmsten Alpträumen denken können.
    Zum Beispiel die NSA-Geschichte.
    Halte ich für ein gutes und auch aktuelles Beispiel.

    orlando wrote:

    Das größte Problem an Verschwörungstheorie wird, wie auch in vielen anderen Gebieten, ein Mangel an Information sein. Zum Teil wird sich weder die Verschwörungstheorie selbst, noch das unmittelbare Nichtzutreffen selbiger belegen lassen. Man kann in nahezu jeder Hinsicht nur wiedergeben, was andere herausgefunden haben. Maßgeblich ist also, wie vertrauensvoll die Quelle ist; die Information selbst wird sich in den wenigsten Fällen prüfen lassen.
    Und genau deswegen kann man auch nicht sagen, ob nun Spekulation A oder Spekulation B richtig ist, nur weil sie aus einer angeblich zuverlässigen Quelle kommen. Letztendlich hat jede Quelle ihre Fehler oder ist nicht objektiv ausgelegt, ob nun öffentlich oder "von den Lügen der Mainstreammedien unabhängig". Sieht man momentan gut anhand der Informationen zur Krim Krise.

    Großes Danke geht raus an Terro für das Set!
  • Ich finde viele dieser Theorien sind Schwachsinn , aber es gibt einen sehr interessanten Film dazu -> "Zeitgeist" heißt er glaube ich.
    Die Theorie zum 11.September dort ist ganz interessant. Es gibt Millionen von Theorien - die Chemtrails, Bielefeld, Micheal Jackson etc.. Aber auch viel wird in Filmen verwendet siehe Illuminati.
    Vermutlich passiert viel im "Untergrund" abgesehen von Spionage etc. Ich halte auch den Grundgedanken von Illuminati nicht für absurd - im Prinzip wäre es nur eine andere Art einer "Terrorgruppe"...
    Also ich denke bei manchen ist was dran bei manchen nicht.
    Jedes Märchen hat eine Versteckte Moral und einen Funken Wahrheit in sich - und so wird es dort auch sein :)
  • Ich weiß nicht, ob jetzt wirklich in jeder Theorie ein Fünkchen Wahrheit steckt, wage ich mal zu bezweifeln. Naja, wie gesagt, man kann solche Theorien als Denkanstoß benutzen. Jemand, der sich dafür interessiert, hat allen Grund dazu, schließlich passiert auf der Welt momentan (oder eigentlich schon immer) 'ne Menge Scheiße, nur sollte diese Person die Theorien dann auch nicht einfach kritiklos übernehmen, würde sie ehrlich gesagt in Sachen Aufgeklärtheit auch nicht besser machen als irgendeinen Normalo-Presse-Mensch, der meint, er wüsste über die Welt bescheid. Das war auch der Hauptgrund, warum ich diesen Thread aufgemacht habe. Es gibt Leute im Internet, die einem das volle Programm an Theorien liefern können, dabei aber eigentlich nur alles nachlabern, was sie auf irgendwelchen anderen Blogs gelesen oder in irgendwelchen Videos gesehen haben. Dabei werden von Lesern selten die Quellen überprüft (falls überhaupt Vorhanden), meistens wird dann in diesen auf weitere Blogs oder Videos verlinkt, aber man findet halt mal selten wirklich etwas handfestes, wo man sicher sagen kann "Okay, hier kann ich mir ziemlich sicher sein, das ist korrekt.". Mittlerweile bin ich von diesen Leuten eher angenervt.

    Großes Danke geht raus an Terro für das Set!
  • Mo - ich kann dir den obengenannten Film wirklich empfehlen. Ich hab über den 11. September damals meine Facharbeit verfasst in Englisch zusammen mit dem Buch "The Falling Man" und der Theorie aus Zeitgeist. Und je mehr man nachliest etc desto interessanter ist dieses Theorie.

    Im Film ist auch noch eine Theorie zum Bankenkrise und zum Thema Religion und Jesus :)
    Also lohnt sich den mal zu sehen, die haben auch viele Quellen etc drin.
  • Kommt immer darauf an. Gerade in der aktuellen Wochen blühen wieder die Verschwörungstheorien auf.
    Der Grund dafür ist klar.
    Es gibt einen Krieg vor unserer Haustür und unsere Regierungen sind da verwickelt, und hüllen sich in Schweigen. Es gibt massive Interessenskonflikte und verlässliche Informationen sind fast unmöglich zu bekommen.
    Auch von Regierungsseite aus.
    Das sorgt natürlich für ein Aufblühen der Verschwörungstheorien.
    Vieles davon ist Schwachsinn. Wo aus einer Maus ein Elefant gemacht wird. Aber einiges davon, trifft den Nagel auf den Kopf.