Neues Design

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

  • Die sagen im Endeffekt das gleiche, also das man nichts tun soll, was man nicht selber will.
    Nur Kant betrachtet es a priori und die goldene Regel posteriori (hoffe hab das nicht durcheinander gehaun).
    Um da mal n Beispiel zu geben:
    Nach Kant wird man keinen Apfel klauen, weil dann jeder einen Apfel klauen würde, dass will man aber nicht
    Nach der goldenen Regel wird man keinen Apfel klauen, weil einem ein Apfel geklaut wurde und man das nicht will

    Halt so ungefähr

    ~Season~ wrote:

    [20:09] <Season> Privatserver sind nichts anderes als gestohlenes Eigentum der Gameforge 4D + Entwell, Basta
    [20:09] <Season> entsprechend ist die Nutzung verboten
  • Wikipedia wrote:

    Fermis Goldene Regel, benannt nach dem Physiker Enrico Fermi (1901–1954), bezeichnet eine viel benutzte Gleichung aus der quantenmechanischen Störungstheorie. Die Gleichung ergibt die theoretische Voraussage für die Übergangsrate (Übergangswahrscheinlichkeit pro Zeit), mit der ein Anfangszustand unter dem Einfluss einer Störung in einen anderen Zustand übergeht. Wenn nicht zusätzlich noch Übergänge in weitere Zustände möglich sind, gibt der Kehrwert der Übergangsrate die mittlere Lebensdauer des Anfangszustands an. Anschaulich gesagt ist das die Zeit, die der Quantensprung in den neuen Zustand im Mittel noch auf sich warten lassen wird.
    Beste aller goldenen Regeln.