Kollegin in den Wahnsinn getrieben...

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Deine erste These ist so definitiv nicht zu halten... Dies wäre die Katharsishypothese, also dass symbolisch ausgeübte Gewalt Aggression abbauen würde.
    Für mich schon. Es ist mein Erfahrungswert und das ist für mich mehr wert als eine Studie. Denn dort stecken oft auch Sponsoren hinter,was zu einem nicht ganz objektiven Ergebnis führen kann.
    Da verlasse ich mich lieber auf meine Erfahrungen in der Arbeit mit Kindern und mit den Menschen in meinem Umfeld. Ist für mich deutlich praxisnäher.

    Und ich habe meine Aggressionen gerne mal mit amokläufen in irgendwelchen spielen abgebaut, um sie ebend nicht an meinen Mitmenschen auszulassen. Es war mein Lösungsweg. Ich hab mir dann vorgestellt Person xyz zu zerhacken oder niederzumetzeln, nach 10 Minuten hatte ich keine Lust mehr und weg waren auch die negativen Gefühle. Ich hatte ja ein Erfolgserlebnis.
    Jeder Mensch sucht sich sein Ventil, der eine macht Sport,der andere säuft, der nächste spielt Spiele. Warum ist das bei Ballerspielen so unvorstellbar?
    Warum heißt es bei sowas immer, es würde die Aggressionen fördern?
    Könnte man doch vom kickboxen auch annehmen (zumal man da rl andere angeht), tun aber die wenigsten...
    Es allen recht getan,ist eine Kunst die NIEMAND kann!!

  • Nenne mir einen möglichen Sponsor, der daran interessiert sein könnte, dass die Katharsishypothese Schwachsinn ist... Da behaupte ich, dass du eher Schwierigkeiten beim Messen von Aggression hast, als dass irgendjemand diese Untersuchung mit finanziellen Mitteln in eine bestimmte Richtung lenken wollte.

    Wie das mit Kampfsport ist, kann ich dir leider nicht genau sagen. Ein großer Unterschied dabei sind allerdings feste Regeln, die es in einem Spiel nicht gibt. Wirklich schädigendes Verhalten wird beim Kampfsport, soweit ich weiß, nicht ermutigt, sondern bestraft. Ich werde mich aber mal ein bisschen damit beschäftigen.
    Ob in deinem Beispiel die Aggressionen durch das Ausleben der Aggression vergangen sind ist auch fraglich. Du sagtest selbst, du hattest ein Erfolgserlebnis. Vielleicht hat dir dieses Erfolgserlebnis einfach die Frustration genommen. Dieses Erfolgserlebnis hätte man aber bestimmt auch auf andere Weise erreichen können.
    Blank
  • In einem Spiel gibt es aber nur Regeln, die festlegen, wer gewinnt.
    Dahingegen kämpfst du beim Kendo nur gegen Gegner, die definitiv aufmerksam sind, die eine Rüstung anhaben, also keine Schmerzen empfinden, außer du schlägst zu fest zu (was dir aber schnell ausgetrieben wird) und wenn du jemandem versehentlich auf den Hals stichst wird der Kampf sofort unterbrochen, damit keiner zu Schaden kommt. Hier ist also wichtig, dass du dem anderen keinen Schaden zufügst.
    Blank
  • Beim Budo (in meinem Fall Shotokan Karatedo und Aikido) geht es immer um De-eskalation, besonders im Aikido. In meinem Karate verein war es sogar so, dass die, die aggressiv waren (Also in der Schule geprügelt haben und so) ausgeschlossen wurden vom Training. Das hat dann teilweise zu sozialer Ächtung geführt (Andere Schüler waren in derselben Schule, der Obertrainer (hab zu lange aufgehört, Sensei oder so) war glaube ich Musik und Sportlehrer und seine Frau (Und auch Trainerin) war sozial in der Stadt engagiert (20k Einwohner und so).
    Was ich sagen will: Im Budo wird auf De-eskalation Wert gelegt, auf Aggressionsabbau. Es sollte um Selbstverteidigung gehen (und nicht um Wettkämpfe aber anderes Thema) und nicht darum zu gewinnen. Bei Computerspielen geht es (nur) darum zu gewinnen und aggressives Vorgehen wird eher belohnt (Im Strategiespiel gewinnt oft der, der schon am Anfang offensiv ist)

    ~Season~ schrieb:

    [20:09] <Season> Privatserver sind nichts anderes als gestohlenes Eigentum der Gameforge 4D + Entwell, Basta
    [20:09] <Season> entsprechend ist die Nutzung verboten
  • Das kommt aber auch drauf an wie man die spiele für sich selbst sieht, ich glaube es gibt mehr Leute die sowas echt mit einer "don't give a fuck" haltung spielen, als mit einer ich muss um jeden Preis gewinnen. Nur sind letzere halt lauter, dadurch werden sie mehr wahrgenommen, als der Rest.
    Wobei unsere Gesellschaft ja leider oftmals aus "du musst der aller beste sein" besteht, wie es selbst pokemon vorsingt, da ist sowas sicherlich auch ein ventil um frust abzubauen.
    Aber damit würden wir glaube in eine tiefere psychologische Diskussion abdriften als nötig.
    Seite wird neu aufgesetzt
    es war einmal....
    Tsuki tenshi QQ
  • Aber nicht genügend Menschen wissen es.
    Wann gehen die Schüler auf die Straßen gegen diese Bedingungen?
    Wann geht das Proletariat auf die Straßen wegen diesen Bedingungen?
    Wann gehen die Eltern auf die Straßen wegen diesen Bedingungen?
    Wann gehen alle auf die Straßen wegen diesen Bedingungen?
    Proletarier aller Länder vereinigt euch!

    ~Season~ schrieb:

    [20:09] <Season> Privatserver sind nichts anderes als gestohlenes Eigentum der Gameforge 4D + Entwell, Basta
    [20:09] <Season> entsprechend ist die Nutzung verboten
  • Hä, also mal nichts gegen Gameboy/DS, das war ja wohl die beste Zeit, wenn man auf dem Spielplatz war, dann alle mal keine Lust mehr hatten und alle zusammen 1 Stunde Mario Kart auf irgendeiner Hausschwelle gespielt haben. Und wenn keiner einen DS hatte, wurde der eben rumgegeben. :O Redet doch nicht alles schlecht.

    Pokemon singt übrigens auch von Mut, vom gegenseitigen Lernen, Freundschaft und dass eben das bessere Team gewinnt. :P
  • Roythefirst schrieb:

    In einem Spiel gibt es aber nur Regeln, die festlegen, wer gewinnt.
    hmm schon mal in nem spiel versucht jmd die zunge herauszureißen^^? wird in 99% der spiele wahrscheinlich nicht funktionieren.

    ist also schon ne regel.

    aber ja, natürlich hat kampfsport mehr regeln, du kannst da ja realen schaden anrichten.

    @Kovalsky: "Sensei" bedeutet eigentlich "früher geboren" und kennzeichnet nur auf japanische art einen trainer^^
    Meine Klinge ist blutig, das Schlachtfeld ist rot

    Schnell wie der Blitz bring ich euch den Tod.
  • Naja, weniger eine Regel als mehr eine technische Beschränkung. Und wenn es so ein "Feature" gäbe, würde es wahrscheinlich in den allerwenigsten Spielen bestraft werden.

    Evtl. versteht ihr mich hier auch ein bisschen falsch. Ich sage nicht, dass Killerspiele Killer machen. Sie sind nur ein Risikofaktor.
    Das trifft auf Rollenspiele wahrscheinlich in ähnlicher Weise zu. Und trotzdem spiele ich Rollenspiele. Aber ich esse auch viele Süßigkeiten und sitze viel vorm PC. Das ist zwar nicht gesund, aber macht Spaß. Manchmal darf man auch mal Spaß haben. : )
    Blank
  • Roythefirst schrieb:

    Naja, weniger eine Regel als mehr eine technische Beschränkung.
    das kommt aber bei spielen so ziemlich aufs gleiche raus^^.

    wenn ich n spiel programmiere, und will nicht, dass leute das und das machen, dann programmier ich es eben so, dass das nicht geht^^
    Meine Klinge ist blutig, das Schlachtfeld ist rot

    Schnell wie der Blitz bring ich euch den Tod.