Der obligatorische "Ehe für Alle" Thread

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • ~*Todesengel*~ schrieb:

      Offroad schrieb:

      Finde es nur schade, dass sie nicht zeitgleich Familiensplitting eingeführt haben. Dann würden endlich wenigstens die mit Kindern einen steuerlichen Vorteil bekommen.
      Bei gleichgeschlechtlichen?
      aktuell haben Ehepartner einen steuerlichen Vorteil. Die Einkommen werden addiert und durch zwei geteilt wodurch sich bei unterschiedlich hohen Einkommen ein geringerer Steuersatz entsteht.
      Würde ich zum Beispiel meine Freundin heiraten die nur studiert, würde ich jeden Monat 500€ mehr netto erhalten.

      Der Sinn dahinter ist, dass Familienplanung gemacht werden kann und mehr Kinder gezeugt werden können die später halt auch steuern zahlen.

      Aber wenn man ein Kind hat, verbraucht dieses ja auch Ressourcen. Darum wäre das ganze auf Familien besser bezogen. Heißt von Ehepartner und Kinder wird das Einkommen addiert und durch die Summe der Personen geteilt. Dann kann sich jeder ein Kind leisten ohne auf irgendwas durch finanzielle Nachteile verzichten zu müssen.

      Und ja, auch bei gleichgeschlechtlichen. Wenn diese hat ein Kind haben

      Aber so etwas muss verhindert werden:
      mrconservative.com/2013/07/216…-the-child-is-transgender
    • Spaten musst du hier in die Diskussion ernsthaft so eine scheiße mit einfließen lassen?
      "Thomas was being raised by two women, so of course he would say he wanted to be a girl"
      Danke für diesen DIfferenzierten Beitrag.

      Homosexuelle erziehen ihre Kinder nicht dazu, außer sie wären total verhaltensgestört, aber für eine Adoption z.B. brauchst du eine psychologische Eignung.
      Und selbst dann ist es doch sehr unwahrscheinlich das es ein Kind schafft sich das Diagnostizieren zu lassen, wenn es das nicht will. Denn es muss vom psychologen sichergestellt werden das keine andere Störung vorliegt die das hervorrufen könnte. Laut dem Artikel, der dort zitiert wurde, wurde von psychologen eine Transsexualität festgestellt.
      Wenn wir nur von Deutschland jetzt ausgehen(oder Schweiz), sind die Vorraussetzungen für Hormonbehandlung und generell alle Angleichenden Op's sehr hoch.
      Besonders bei Minderjährigen wird sich der psychologe da Absichern.
      Seite wird neu aufgesetzt
      es war einmal....
      Tsuki tenshi QQ
    • Offroad schrieb:

      ~*Todesengel*~ schrieb:

      Offroad schrieb:

      Finde es nur schade, dass sie nicht zeitgleich Familiensplitting eingeführt haben. Dann würden endlich wenigstens die mit Kindern einen steuerlichen Vorteil bekommen.
      Bei gleichgeschlechtlichen?
      aktuell haben Ehepartner einen steuerlichen Vorteil. Die Einkommen werden addiert und durch zwei geteilt wodurch sich bei unterschiedlich hohen Einkommen ein geringerer Steuersatz entsteht.Würde ich zum Beispiel meine Freundin heiraten die nur studiert, würde ich jeden Monat 500€ mehr netto erhalten.

      Der Sinn dahinter ist, dass Familienplanung gemacht werden kann und mehr Kinder gezeugt werden können die später halt auch steuern zahlen.

      Aber wenn man ein Kind hat, verbraucht dieses ja auch Ressourcen. Darum wäre das ganze auf Familien besser bezogen. Heißt von Ehepartner und Kinder wird das Einkommen addiert und durch die Summe der Personen geteilt. Dann kann sich jeder ein Kind leisten ohne auf irgendwas durch finanzielle Nachteile verzichten zu müssen.

      Und ja, auch bei gleichgeschlechtlichen. Wenn diese hat ein Kind haben

      Aber so etwas muss verhindert werden:
      mrconservative.com/2013/07/216…-the-child-is-transgender
      Und der Abzug des erhaltenen Kindergeldes von der Steuer sowie der steuerfreie Erhalt davon ist kein Vorteil? (Alternativ der Kinder Freibetrag)
      Kinder haben in der Regel kein Einkommen. Wenn, sind sie in der Ausbildung. Ansonsten sind sie meist keine mehr. Kinder zahlen selten für die Jobs Lohnsteuer, wieso also berücksichtigen, wenn das die kleine 450€-Kraft nicht darf? Eltern werden schon bevorzugt, keine Angst.

      Ösiland darf nicht? :(

    • ~*Todesengel*~ schrieb:

      Offroad schrieb:

      ~*Todesengel*~ schrieb:

      Offroad schrieb:

      Finde es nur schade, dass sie nicht zeitgleich Familiensplitting eingeführt haben. Dann würden endlich wenigstens die mit Kindern einen steuerlichen Vorteil bekommen.
      Bei gleichgeschlechtlichen?
      aktuell haben Ehepartner einen steuerlichen Vorteil. Die Einkommen werden addiert und durch zwei geteilt wodurch sich bei unterschiedlich hohen Einkommen ein geringerer Steuersatz entsteht.Würde ich zum Beispiel meine Freundin heiraten die nur studiert, würde ich jeden Monat 500€ mehr netto erhalten.
      Der Sinn dahinter ist, dass Familienplanung gemacht werden kann und mehr Kinder gezeugt werden können die später halt auch steuern zahlen.

      Aber wenn man ein Kind hat, verbraucht dieses ja auch Ressourcen. Darum wäre das ganze auf Familien besser bezogen. Heißt von Ehepartner und Kinder wird das Einkommen addiert und durch die Summe der Personen geteilt. Dann kann sich jeder ein Kind leisten ohne auf irgendwas durch finanzielle Nachteile verzichten zu müssen.

      Und ja, auch bei gleichgeschlechtlichen. Wenn diese hat ein Kind haben

      Aber so etwas muss verhindert werden:
      mrconservative.com/2013/07/216…-the-child-is-transgender
      Und der Abzug des erhaltenen Kindergeldes von der Steuer sowie der steuerfreie Erhalt davon ist kein Vorteil? (Alternativ der Kinder Freibetrag)Kinder haben in der Regel kein Einkommen. Wenn, sind sie in der Ausbildung. Ansonsten sind sie meist keine mehr. Kinder zahlen selten für die Jobs Lohnsteuer, wieso also berücksichtigen, wenn das die kleine 450€-Kraft nicht darf? Eltern werden schon bevorzugt, keine Angst.

      Ösiland darf nicht? :(
      Das Kindergeld ist geringer als die Kinder kosten. Du musst ja sogar für Betreuung zahlen. Und dann kannst du nicht mal mehr Vollzeit arbeiten gehen, weil das Kind abgeholt werden muss usw.
      Ist ein sehr kinderfeindliches Land hier. Sprech doch einfach mit ein paar jungen Paaren, die werden dir dann schon sagen was für kosten sie haben.

      Und natürlich sollten Kinder durchgehend berücksichtigt werden. Sobald sie arbeiten gehen, hat der Haushalt halt mehr steuern zu zahlen, aber trotzdem mehr Einkommen. Somit wird den Kindern eher den Weg des Studiums ermöglicht, vorallem wenn die Eltern zu viel für Bafög und zu wenig für die Finanzierung dessen verdienen.
    • Kinderbetreuung ist absetzbar, 2/3 der Kosten bis 4000€. Für Kindeskosten gibt es das Kindergeld, ob das dem Verhältnis angemessen ist, sei dahin gestellt. Würde man ein Familiensplitting einführen, würde die Kluft in die andere Richtung zu groß. Und wie gesagt, es ist fraglich, ob ein Kind noch Kind ist, wenn es steuerpflichtiges Einkommen hat. Wäre dann aber im Einzelfall noch zu prüfen.

    • Es hat so oder so Steuerpflichtiges Einkommen :O

      Absetzen heißt nicht, dass du das Geld wieder bekommst. Du reduzierst nur steuerlich dein Einkommen.

      150€ kindergarten
      210€ hort mit Essen
      Und dennoch muss das Kind um 3 schon abgeholt werden. Heißt du musst entweder privat noch jemanden bezahlen oder arbeitest nur in Teilzeit.

      Hab noch nie jemanden jubeln hören, dass er sich jetzt so viel leisten kann, wo er doch nun ein Kind hat
    • Offroad schrieb:

      Es hat so oder so Steuerpflichtiges Einkommen :O

      Absetzen heißt nicht, dass du das Geld wieder bekommst. Du reduzierst nur steuerlich dein Einkommen.

      150€ kindergarten
      210€ hort mit Essen
      Und dennoch muss das Kind um 3 schon abgeholt werden. Heißt du musst entweder privat noch jemanden bezahlen oder arbeitest nur in Teilzeit.

      Hab noch nie jemanden jubeln hören, dass er sich jetzt so viel leisten kann, wo er doch nun ein Kind hat
      Das Kind möchte ich sehen, was LSt bezahlt. Hätte da gerne ein Beispiel bitte (ausgenommen Ausbildung)

    • Ein Kind ist nicht von der lohnsteuer befreit. So oder so.

      Und es kann sich steuerlich von den Eltern trennen lassen. Darum gibt es ja Steuerklassen. Wäre aber Schwachsinn außer bei Eltern die das Kind ausnutzen wollen.

      Kind verdient 80 zahlt 20 steuern, bekommt es aber von den Eltern wieder welche mehr steuern sparen als 20
      Wenn die Eltern es nicht geben wollen trennt es sich von der Steuerklasse der Eltern und verdient 80 die Eltern zahlen aber normale Steuern.

      Wo siehst du da ein Problem?
      Nenn mal ein beispiel
    • Abgekürzt:alles, was Kind ist, zahlt keine ESt und hat somit keinen Anspruch auf die Erklärung oder Ausnutzung der Vorteile (Azubis wie gesagt immer außen vor), alles was ESt zahlt ist kein Kind mehr nach Gesetz und sowieso außen vor. Steuerklassen haben da erst einmal nix mit zu tun, die sind für den Vorweg-Abzug. Da werden nur Kinderfreibeträge interessant.

      Aber vielleicht hab ich auch keine Ahnung. Kinder fand ich im Steuerrecht schon immer kacke.:D

      Aber mal generell: ich sehe das Thema nicht in der Entlastung durch irgendein neues Splitting. Ich finde eher, man sollte wirtschaftlich anpassen. Ich meine, ein Kind zu bekommen und Vollzeit zu arbeiten, um es in eine Kita stecken zu können, umv Vollzeit zu arbeiten, ist mMn irgendwie nicht das, was Familie sein soll....

    • Das Kind soll dadurch ja keinen Vorteil haben, sondern die Eltern. Die haben ja die Kosten.

      Man hat nun mal nur die Wahl zwischen Kind und Karriere. Wenn du das Wirtschaftssystem ändern willst, muss die traditionelle Familie wieder gefördert werden, damit es wieder möglich ist, auf das Kind aufzupassen.

      Aber dann muss einiges an Gesetzen und Reglungen gemacht werden, was unpopulär ist :O
    • Eltern entlasten durch Förderung ja - Familiensplitting nein. Das gibt zu viel Debatte.

      MMn würde es schon viel bringen, Teilzeit attraktiv zu machen und den Freibetrag auf 12.000€ zu heben,wenn nicht 15.000€. gleichzeitig die Karriereleute mitnehmen, damit Teilzeit im heutigen Zeitalter möglich bleibt (irgendwer muss ja halt auch 40 Stunden arbeiten gehen). Bildung und Hobbys mit fördern, das ist auch viel Entlastung. Aber man hat gesehen, wie lange dieses Ehe-Ding gedauert hat. Also von daher ....

    • Dann zumindest Ehegatten Splitting abschaffen. Das ist ja noch schwachsinniger

      Und wir hatten mal einen höheren Freibetrag der dann reduziert Wurde für mehr Kindergeld :O

      Und dieses eheding halte ich eh für Schwachsinn. Warum will man heiraten? Welchen Vorteil hat man dadurch, wenn man nicht gerade Kinder plant?
      Egal welche Kombination