Vitalias Abendteuer

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Vitalias Abendteuer

      Nun ich habe seit einer geraumen Zeit lust verspürt nach Jahren wieder zu schreiben und ich weis das ich erstmal wieder rein finden muss also nicht wundern wenn sich der Anfang ein wenig komisch liest :P

      Ich hoffe ihr werdet viel Spaß beim lesen haben und Anregungen sind gerne erwünscht :thumbsup:

      Zu guter letzt durch mein Rl werde ich nicht regelmäßig posten können :D

      So jetzt aber viel Spaß beim lesen :P

      Es existierte eine Legende, die von einem Helden erzählte. Dieser rettete die Welt vor ihrem Untergang in dem er den Anführer der Dämonen vernichtete und damit in die Geschichte einging. Doch geschah dies vor einer langen Zeit. Diese verschwand nach und nach aus den Köpfen der Menschen. Nur noch wenige interessierten sich dafür darunter ein 14 jähriges Mädchen namens Vitalia. Sie lebte alleine in einer Großstadt um eine bessere Schule besuchen zu können. Sie hatte dort nur einen Freund und der Rest ignorierte Vitalia. Denn diese hielten nichts von ihren Erzählungen über die Legende und wie gerne Sie dabei gewesen wäre. Doch schien sich ihr Leben aufs drastische zu verändern. Immer wieder hörte man unterschiedliche Berichte wie Menschen einfach spurlos von einer Minute zur nächsten verschwanden. Doch das alles betraf Sie nicht denn mit ihrem Kopf war Sie nur bei der Legende bis es schlussendlich ihre Mitschüler traf. Einer nach dem anderen verschwand und so auch ihr einziger Freund. Vitalia wollte es nicht wahr haben und suchte überall nach den verbleib von Ihm doch fand Sie keinen einzigen Hinweis . Alles war ihr blieb waren ihre Erinnerung und ihre Trauer. In den nächsten Tag ging Sie weiter zur Schule als ob nichts gewesen wäre zudem hörte das Verschwinden der Menschen auf.

      Auf dem Heimweg öffnete sich ein Portal in einer fremden Welt. Sie erschrak und rieb sich die Augen mit den Gedanken das sie das nur träumte doch schien es real zu sein.

      „Wie ist das möglich?!“ fragte sie sich bis eine seltsame Stimme ihr antwortete.
      „Hahaha. Ich könnte dir dies erklären doch würde es zu viel Zeit vergeuden, die ich nicht habe.“
      „W-wer ist da?!“ Sie drehte sich erst nach links dann nach rechts aber sie war ganz alleine.
      „Ich? Ich bin die Dunkelheit, die jeden verschlingen wird selbst dich! Aber noch bin ich nicht stark genug.“
      „Und das soll ich dir glauben?! Komm lieber aus deinem Versteck sonst -!“
      „Sonst was?! Hahaha. Als ob ein junges noch so unerfahrenes Mädchen etwas gegen mich machen könnte. Hahaha!“
      Sie ballte ihre Fäuste zusammen während ihr blick auf den Boden fiel.
      „Es stimmt ich könnte nichts gegen dich machen aber G. Könnte es!“
      „Mh?! G.?! Hahaha. Er?! Was will er gegen mich schon ausrichten?! Hahah. Er ist schwach und sein Herz ist verloren aber genug von dem ganzen! Es wird Zeit für dich zu gehen!“
      „Warte es nur ab er könnt- Ahhhh!!!“
      Kurz bevor sie weiter sprach wurde sie mit voller Wucht ins Portal gestoßen und landete mit dem Gesicht auf dem Harten Boden. Mit einem schmerzenden Gesicht richtete sie sich auf und sah sich um. Alles was sie erblickte war ein weißer Tunnel, der nur einen Ausgang hatte.
      „Tut das Weh! Hätte mich diese Dunkelheit nicht einfach sanft schubsen können? Tze den werde ich es noch zeigen! Aber erst einmal sollte ich zum Ausgang laufen.“
      Sie lief zum Ausgang doch eh sie zum Ausgang kam versperrten Monster aus einer längst vergessenen Zeit ihren weg.
      „Das sind doch-! Aber wie?! Die wurden doch schon längst ausgelöscht!“
      Diese kamen immer näher auf Vitalia zu und schärften sich ihre Krallen am Boden.
      „Hehe endlich gibt es wieder was zu fressen!“
      Sie ging einen Schritt zurück und war etwas verwundert.
      „I-ihr könnt reden?“
      Die Monster fingen an zu lachen während sie anfingen auf Vitalia regelrecht zu zu springen.
      Sie überlegte was sie gegen die Monster machen könnte doch ohne jegliche Kräfte geschweige denn einer Waffe blieb ihr nichts anderes übrig als weg zu rennen aber wohin? Der Ausgang wurde von den Monstern versperrt und einen Weg zurück gab es nicht. Ihr blieb nichts anderes übrig als tief durch zu atmen und die Augen zu verschließen. Dabei ging ihr nur ein Gedanke durch den Kopf
      “Wie sehr hätte ich den richtigen Namen von G. Erfahren….“
      Als Sie ihre Augen wieder öffne schien die Zeit still zu stehen denn die Monster blieben in der Luft hängen und alles bis auf Vitalia selber färbte sich grau.
      „Was passiert hier?!“
      Neben ihr tauchte eine weibliche Gestalt mit einem hölzernen Stab in der Hand auf.
      „Wer?…. Was?“
      Sie kratzte sich verdutzt den Kopf und überlegte was sie sein könnte doch fing die Gestalt schon an sich vorzustellen.
      „Meine Name lautet Noelle und ich bin her gekommen um dir auserwählte meine Wenigkeit anzuvertrauen.“
      „Aber -?“
      „Ich bin der Geist des Stabes den ich dir überlasse und jetzt vernichte diese Monster!“
      Darauf hin verschwand diese Gestalt und die Zeit schien langsam wieder normal zu laufen.
      „Noelle richtig?! Wie soll ich diese Monster-?!“
      „Halte mit deiner rechten Hand den Stab hoch und ziele anschließend auf die Monster.“
      Vitalia befolgte dies und kurz darauf Stürzte ein Meteorit vom Himmel der sämtliche Monster auslöschte. Erstaunt schaute sie sich um und kein einziges Monster war mehr vorhanden.
      „Wow! Ist das Cool!“
      Daraufhin erschien Noelle wieder nur um Vitalia darauf hin zuweisen das sich der Ausgang langsam aber sicher schloss.
      „Ah Verdammt ich sollte mich jetzt beeilen!“
      Sie schaffte es gerade noch so durch den Ausgang und kam in einem Dörfchen raus ehe sie in Ohnmacht fiel. Alles um ihr herum wurde schwarz wie die Nacht nur eine kleine Lichtkugel war über ihr zu sehen.
      „Wo bin ich? Ich war doch eben noch….?“
      Doch eh Vitalia weiter reden konnte flog die Kugel aus Licht in ihr Blickfeld.
      „Licht?“
      Sie streckte langsam ihre Hand aus um die Lichtkugel zu berühren denn es schien als ob Vitalia davon in ihren Bann gezogen wurde. Nur wenige Sekunden später wurde die Kugel von ihr berührt daraufhin verschwand die Dunkelheit und eine ganze Stadt entstand unter ihren Füßen. Eine, die Sie so nur aus alten Geschichten kannte jedoch war diese mit einer riesigen Mauer von der Außenwelt abgrenzt.
      „Woah ist die Stadt riesig! Aber wieso ist diese so leer?!“
      Vitalia lief einige Straßen weiter bis sie auf eine Person verhüllt in einer schwarzen Kutte stieß und diese eine Ansprache an eine Ansammlung von vielen Kreaturen hielt.
      „Ihr Kreaturen, die Gejagt, versklavt, missbraucht und unterdrückt werdet hört mich an. Mein Name lautet Vi.. Einst war ich so wie Ihr, ich wurde von einem System genötigt längst vergangenes zu Vergessen und mich diesen zu unterwerfen! Doch dann wurde ich in diese Welt geschickt, lernte unterschiedliche Wesen kennen und mir wurde bewusst das diese Welt nicht anders ist als die Meine“.
      Währenddessen verwinkelte Vitalia ihr Arme denn etwas an dieser Rede kam ihr bekannt vor.
      * Mh. Wieso bekommt das so vertraut vor? Aber vielleicht irre ich mich auch einfach? *
      Auf einmal drehte sich die verhüllte Person zu ihr um während diese mit dem Finger schnipste und die Zeit stillstand.
      Sie erschrak leicht und machte einen Schritt rückwärts. *Das ist doch eine Art Traum oder nicht?! *
      „Lass mich raten du dachtest du bestimmt das die eine Art Traum wäre oder nich?“ Mit großen Augen ging sie noch einen Schritt zurück „Aber woher?!“ Die Person fing laut zu lachen an. „Hahaha! Jeder würde in diese Situation so denken.“ Dabei zog sie ihre Kapuze runter. „Überrascht?!“ Sie blieb erschrocken mit großen Augen stehen. „Aber wie ist das möglich?!“
      Kurz darauf wachte Vitalia durch schwitzt in einem Bett auf.