Diskriminierung von Gendern im Spiel Nostale

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Welche Frage?

      ~Season~ schrieb:

      Du sagst also, dass Leute, die Gras als grün bezeichnen, damit im Unrecht liegen? Und das entgegen der Tatsache, dass der Begriff schon über tausende Jahre hinweg existiert?
      Das habe ich indirekt beantwortet; Gras ist grün, ja. Grün ist ja Blaugelb. Eine Mischfarbe. So wie Schwarz und weiß umstrittene Farben sind, könnte man streng genommen sagen dass Grün keine Farbe ist.

      Ich widerspreche mir doch nicht... Wir sagen alle das gleiche. Es ist ETWAS dazwischen. Ihr nennt es Geschlecht, ich nicht. Ist das SO schlimm?
      Mayonaise war nur ein Begriff um zwischen "Geschlecht" und "Mayonaise" zu differenzieren. Ihr nennt es "3tes Geschlecht". Da es für mich allerdings kein Geschlecht ist, muss ich einen anderen Begriff suchen. Denk du dir mal eine neue Farbe aus. Ist nicht so einfach ;)

      Ich finde es halt einfach dumm, wie wir ewig lange diskutieren, obwohl wir alle das gleiche sagen. Es IST etwas zwischen Männlich und weiblich. Aber für mich ist dieses "etwas" kein Geschlecht. Reproduktion in 3er Paaren wäre interessant, aber so funktioniert Biologie nun einmal nicht.
    • Klifflinchen klingt echt nach ner super idee, wenn man sich menschen großziehen will, die später mal identitätsstörungen haben.

      Es gibt halt null Grund genderneutral zu erziehen solange man die kinder einfach machen lässt.
      Und wenn unsere gesellschaft nicht so dreck wäre, könnten die das dann auch mitteilen. Gerad in der pupertät kann es passieren das sich Kinder halt anders definieren. Da sollte man nicht direkt ein schreikrampf bekommen.
      Schlimmer sind dann nur die, die das einfach für immer als phase abstempeln und sagen nö is nicht so und ihre Kinder dann noch bewusst in ein rollenbild drücken.
      Seite wird neu aufgesetzt
      es war einmal....
      Tsuki tenshi QQ
    • Freaky_Orange schrieb:

      Gar keines. Es ist eine Zeichnung xD
      Habe ich jetzt ein Bild diskriminiert? o.o
      Wenn der einzige Kommentar den du zum Thema abgibst ein schlechter Witz ist. Aber Spamtal ftw
    • @DerNeueTyp Sorry, ich werde ab sofort nur noch über Sachen diskutieren, die mindestens 50% der Menschheit etwas angehen. Denn wenn man privilegiert ist, sollte man sich nicht darüber freuen und versuchen, dennoch bestehende Probleme auch aus dem Weg zu schaffen, sondern sich dafür schämen und seine Privilegien aufgeben.
      Nein ernsthaft, nur weil viele Leute andere Probleme haben, heißt das nicht, dass meine eigenen Probleme unwichtig wären.

      Ebenfalls schön, wie du behauptest, dass Anhänger des Islam alle Terroristen wären. Oder wirst du behaupten, dass nur ich das so lese und du das eigentlich ganz anders gemeint hast?

      Klifflinchen schrieb:

      Ich arbeite in Berlin, die Stadt wo mehr Idioten und Gutmenschen das sagen haben, als Menschen mit
      einem vernünftigen Menschenverstand.
      Wann ist Gutmensch eine Beleidigung geworden... Was du hier implizierst ist, dass Menschen, die etwas Gutes wollen, keinen Verstand haben.
      Ansonsten kann ich dir bei deinem Post wohl recht geben.
      Blank
    • @Roythefirst

      de.m.wikipedia.org/wiki/Liste_von_Terroranschlägen

      Ich sage das 90% der terroranschläge der letzten jahre von islamisten kamen. Nicht alle moslems spielen t aber fast alle t‘s sin moslems lel


      Lass mich das relativieren bevor wieder iwer was sagt.

      Wenn wir geschichtlich soweit ich mich auskenn zurückschauen also nachm 2. Weltkrieg. Gab es nur einige kleine bewegungen von terroristen in europa.
      Es gibt Spinnende einzeltäter wie anders breivik oder diverse schulamokläufer.
      Es gab die Südtirolerischen autonomisten die aus Südtirol kamen und gegen den neuen besitzer des gebiets waren und deswegen IHR EIGENES LAND terrorisiert haben.
      Dann gab es die anschläge auf urlauber in der Türkei und die flugzeugentführungen in den USA und dann den 11.09.2001 Seit diesem Tag ist gefühlt jeder terroranschlag den ich vernehme muslimisch in einem muslimischen oder nicht muslimischen land.

      Es gibt dort den unterschied die südtiroler haben IHR EIGENES land terrorisiert diese Islamisten terrorisieren ANDERE LÄNDER. Und wenn ich mich an ine Rede im Bundestag zurückerinnere wo also behauptet wurde das der Präsident der Türkei Erdo wie Erdo wo Erdogan also gesagt haben muss:
      "Islamismus ist nur angewandter Islam" wie gesagt bin mir nich 100% sicher. Aber falls das stimmt sehen wir doch den grund meines gefühls.

      Und bitte behauptet jetz nich ich sein Rassist oder sonst irgendwas. Ich bin nur ein mensch in Deutschland der langsam angst kriegt auf öffentliche veranstaltungen zu gehen.
      Natürlich kenne ich auch nicht alle terroranschläge der welt seit meiner geburt aber was ich kenn ist nunmal terror von Islamistischer seite. Die rechtsextremen bzw linksextremen anschläge die ich kenne sind einfach wesentlich geringer.


      Ich hoffe du verstehst was ich meine...

      DerNeueTyp Server 2 Lvl 99+50 SchlafsackNutzer --- Danke an Van für die Sig
      - In Memory of Marina - You may never - be Forgotten -
      - Youtube - - Twitch -

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von DerNeueTyp ()

    • Terroranschläge in Europa sind selten im Vergleich zu anderen Ländern/Kontinenten....
      Nur hier wird darüber berichtet. Du kannst und wirst kaum was gegen Terroranschläge machen können .. leider.
      Aber wenn wer mitm pkw oder Laster in eine Menschenmenge fährt kannst du nix machen.

      Sich deswegen immer sorge zu machen spielt den Terroristen nur zu. Genau das sich niemand mehr an öffentliche Veranstaltungen traut wollen sie.

      Deswegen nun Muslimen gegenüber Angst zu haben naja.... jeder Mensch ist anders

      Signatur von Puckyou-shinsu
    • Wann ist Gutmensch eine Beleidigung geworden... Was du hier implizierst ist, dass Menschen, die etwas Gutes wollen, keinen Verstand haben.
      Auszug aus Wikipedia :
      " Gutmensch ist eine Bezeichnung, die häufig als ironisch, sarkastisch, gehässig oder verachtend gemeinte Verunglimpfung von Einzelpersonen, Gruppen oder Milieus („Gutmenschentum“) genutzt wird. Diesen wird aus Sicht der Wortverwender ein übertriebener, äußere Anerkennung heischender Wunsch des „Gut-sein“-Wollens in Verbindung mit einem moralisierenden und missionierenden Verhalten und einer dogmatischen, absoluten, andere Ansichten nicht zulassenden Vorstellung des Guten unterstellt.[...]
      [...]
      Der Begriff spielt auch an auf einen möglichen Unterschied zwischen „gut gemeint“ und „gut gemacht“. Gutmenschen hätten gute Absichten, möchten bestimmte Probleme lösen oder die „Welt verbessern“. Ihre Handlungen/Meinungen und/oder die verwendeten Mittel gelten aber in den Augen derer, die den Begriff Gutmensch negativ verwenden, im gegebenen Kontext als zweifelhaft oder unnütz. In diesem Sinn wird der Begriff teilweise in der Alltagssprache verwendet; der Duden, der den Begriff 2000 aufnahm, definiert ‚Gutmensch‘ als „[naiver] Mensch, der sich in einer als unkritisch, übertrieben, nervtötend o. ä. empfundenen Weise im Sinne der Political Correctness verhält, sich für die Political Correctness einsetzt."


      Ja, ich meine den Begriff nicht besonders nett. Liegt wohl daran, dass mir persönlich noch kein sympathischer Gutmensch begegnet ist, der bewiesen hat, dass da im Kopf neben Naivität auch noch Verstand vorhanden ist. Ich kenne Menschen, die etwas gut-meinen und gut-machen wollen, aber realistisch genug sind um zu wissen, dass nicht nur ihr Weg der richtige ist und noch offen für die Meinung anderer sind und mir begegnen Menschen ( in meinen Augen Gutmenschen), die meinen nur ihr Weg und ihre Art (z.B.:"Ich bin in der Stadt mit dem Fahrrad unterwegs um die Umwelt zu schonen, deshalt gilt: nur wer mit dem Fahrrad in der Stadt fährt ist ein guter Mensch, Autofahrer sind alle schlecht") ist richtig und jede andere Meinung ist schlichtweg falsch - genau solche Gutmenschen laufen leider Gottes viel in Berlin herum (ich wage sogar zu sagen: Selbst in unserer r-r-g-Regierung haben wir gut davon Leute vertreten).

      Versteht mich nicht falsch:
      Ich habe nix gegen Menschen, die Gutes tun. Ich selbst spende, bin ehrenamtlich unterwegs und arbeite im sozialen Beruf. Ich habe aber was gegen Menschen, die meinen Gutes zu tun und andere
      Menschen damit bevormunden/ ihn ihre Anliegen aufzwingen bzw. andere Meinungen gar nicht zu lassen und als bitter böse verteufeln. Aber diese "Ich möchte die Welt verbessern, koste es was es wolle und nach mit die Sintflut-Menschen" gehen mir auf den Keks und bringen der Gesellschaft auch nicht unbedingt Gutes...
      Gut-sein und Gut-meinen ist halt leider nicht immer eins...
      Es allen recht getan,ist eine Kunst die NIEMAND kann!!

    • DerNeueTyp schrieb:

      @Roythefirst

      de.m.wikipedia.org/wiki/Liste_von_Terroranschlägen

      Ich sage das 90% der terroranschläge der letzten jahre von islamisten kamen. Nicht alle moslems spielen t aber fast alle t‘s sin moslems lel


      Lass mich das relativieren bevor wieder iwer was sagt.

      Wenn wir geschichtlich soweit ich mich auskenn zurückschauen also nachm 2. Weltkrieg. Gab es nur einige kleine bewegungen von terroristen in europa.
      Es gibt Spinnende einzeltäter wie anders breivik oder diverse schulamokläufer.
      Es gab die Südtirolerischen autonomisten die aus Südtirol kamen und gegen den neuen besitzer des gebiets waren und deswegen IHR EIGENES LAND terrorisiert haben.
      Dann gab es die anschläge auf urlauber in der Türkei und die flugzeugentführungen in den USA und dann den 11.09.2001 Seit diesem Tag ist gefühlt jeder terroranschlag den ich vernehme muslimisch in einem muslimischen oder nicht muslimischen land.

      Es gibt dort den unterschied die südtiroler haben IHR EIGENES land terrorisiert diese Islamisten terrorisieren ANDERE LÄNDER. Und wenn ich mich an ine Rede im Bundestag zurückerinnere wo also behauptet wurde das der Präsident der Türkei Erdo wie Erdo wo Erdogan also gesagt haben muss:
      "Islamismus ist nur angewandter Islam" wie gesagt bin mir nich 100% sicher. Aber falls das stimmt sehen wir doch den grund meines gefühls.

      Und bitte behauptet jetz nich ich sein Rassist oder sonst irgendwas. Ich bin nur ein mensch in Deutschland der langsam angst kriegt auf öffentliche veranstaltungen zu gehen.
      Natürlich kenne ich auch nicht alle terroranschläge der welt seit meiner geburt aber was ich kenn ist nunmal terror von Islamistischer seite. Die rechtsextremen bzw linksextremen anschläge die ich kenne sind einfach wesentlich geringer.


      Ich hoffe du verstehst was ich meine...
      Ja, ich verstehe was du meinst. Und deswegen kann ich dir so vehement widersprechen.
      Erst einmal, die Liste auf Wikipedia, die selbst sagt, dass sie unvollständig ist und bei der rechtsextremistische Taten nicht einmal aufgeführt werden (Wieso eigentlich?) sehe ich erst einmal kritisch.
      Naja, wie auch immer, ich habe recherchiert und herausgefunden, dass weltweit tatsächlich die meisten Opfer von Terror durch islamistische Anschläge eingefordert werden. Aber erst einmal müssen wir uns da fragen: So what?
      Meine Vermutung ist, dass die allermeisten Terroranschläge durch Männer verübt werden. (nicht durch Quellen gestützt, aber durchaus möglich, wenn man sich generelle Kriminalitätsstatistiken ansieht.) Trotzdem würde niemand sagen, dass alle die meisten Männer Terroristen sind. Es ist für nicht-Mathematiker nicht immer ganz klar, aber Korrelation ist keine Kausation. Nur, weil etwas zahlenmäßig zusammenzuhängen scheint, heißt das nicht, dass das die Begründung ist.
      Im Westen sind die meisten Terroranschläge nicht islamistisch motiviert. Hier ist der Anteil der Terroranschläge auch ziemlich gering. Die meisten Anschläge geschehen in Ländern, die einfach generell Probleme haben. Und da wohnen halt zufälligerweise Muslime. Wer in Geschichte bei den Kreuzzügen aufgepasst hat, weiß, dass sich Religion gut eignet, um politische Ziele umzusetzen, also verwenden IS und Boko Haram dieses Mittel, um ihre Ziele umzusetzen.

      Ja, ich verurteile religiös motivierten Terror zutiefst. Terror generell, wobei religiöser Terror mich aufgrund meines christlichen Glaubens nochmal betroffener macht. Aber es ist falsch, "Islamgelehrte", wie du sie genannt hast, direkt als Terroristen zu bezeichnen. Und du könntest das viel besser relativieren, wenn du sagst, dass du Unrecht hattest, weil du Unwahrheiten verbreitest, (vermutlich unwissentlich, nehme ich einfach mal an) wodurch der Stereotyp von dem "Migranten, der herkommt um uns alle wegzubomben" natürlich verstärkt wird. Es erzeugt also nur Hass. Noch dazu unnötigen.

      Wenn du deinen Fehler einsiehst, wäre es sehr nett, wenn du aus deinem Post (der mit der Nummer #129) das "Te..." einfach löschen könntest.

      Quelle, die ich herangezogen habe: volksverpetzer.de/hintergrund/alle-terroristen-muslime/

      Klifflinchen schrieb:

      Versteht mich nicht falsch:
      Ich habe nix gegen Menschen, die Gutes tun. Ich selbst spende, bin ehrenamtlich unterwegs und arbeite im sozialen Beruf. Ich habe aber was gegen Menschen, die meinen Gutes zu tun und andere
      Menschen damit bevormunden/ ihn ihre Anliegen aufzwingen bzw. andere Meinungen gar nicht zu lassen und als bitter böse verteufeln. Aber diese "Ich möchte die Welt verbessern, koste es was es wolle und nach mit die Sintflut-Menschen" gehen mir auf den Keks und bringen der Gesellschaft auch nicht unbedingt Gutes...
      Gut-sein und Gut-meinen ist halt leider nicht immer eins...
      Dann wäre es mir lieber, wenn du einen anderen Begriff finden würdest als den des Gutmenschen. Ich kenne den Begriff vor allem von AfD-Anhängern, die damit versuchen, Meinungen, die nicht ihren entsprechen zu diskreditieren. Dies geschieht m.E. vor allem dann, wenn es um Menschenrechte geht und die AfD dagegen ist.
      Blank