Klarträume

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

  • Danke erstmal. Joa, jeder Klartraum interessiert mich :P Ich finde sowas einfach nur unglaublich, wie man seine tollsten Wünsche oder Träume, für eine Zeit lang leben kann, aber ich denke auch das man sich erträumen kann das verstorbene Menschen zu einem wieder gelangen und man für diesen Traum lang bei sich hat.. Das ist einfach nur Geil *-*
    Charlie Sheen mag keine Pariser.
  • Du suchst dir natürlich die schwierigste Technik heraus xD
    So ganz habe ich es selbst noch nicht verstanden, aber wenn ich richtig liege, musst du immer "wach" bleiben, aber einschlafen. Also du träumst zwar, aber steigst direkt mit vollem "Bewusstsein" in den Traum ein. Man kann es aber mit anderen techniken wie DEILD einfacher machen^^
    € Ach ja, noch ein Tipp, wenn man viel über Klarträume redet steigt die Chance einen zu haben^^
    Freut mich übrigens, dass ihr euch so für das Thema interessiert^^

    Mein größter Wunsch ist es übrigens mal Magie benutzen zu können^^
    Einfach so nen Feuerball herbeizaubern oder so xD
    Blank

    The post was edited 1 time, last by Roythefirst ().

  • Nunja habe früher auch mal wohl unwissend DILD gemacht und auch diese andere Technik wo man auf Toilette geht und dann weiter träumt^^
    Werde wohl dann mit DILD anfangen...

    Mein Ziel: Opa wiedersehen
  • Roythefirst wrote:

    Mein größter Wunsch ist es übrigens mal Magie benutzen zu können^^
    Einfach so nen Feuerball herbeizaubern oder so xD
    GNiahahaha, das hab ich schon geschafft :P

    Auch wenn es eher unbewusst war :(

    PS:

    DEILD Tipp!
    Von mir selbst entdeckt!!

    Wenn man morgens aufwacht und sich bewegt ist noch nicht alles verloren! Leg dich sofort wieder hin - bei mir hats trotzdem noch geklappt!

    Roythefirst wrote:

    Ich liebe dich : D


    Roythefirst wrote:

    DER KÄEBI, DEN ICH GELIEBT HABE, WÜRDE MICH AUCH LIEBEN!

    The post was edited 1 time, last by Black Knight ().

  • Das doofe an DEILD ist halt man muss es trainieren, dass man es nicht vergisst^^
    Ich wache halt sehr oft auf, wenn ich nen Traum "wahrnehme", deshalb habe ich diese Technik sehr oft geprobt, denn je öfter du aufwachst, desto größer ist deine Chance dass so eine Technik funktioniert^^
    Blank
  • Roythefirst wrote:

    Au ja, der mit der Frau die nicht an Klarträume glauben wollte xD (Erzählstunde mit ONKEL Black xD)
    Whaaa, den müsst ich doch ganz ausm Buch abschreiben xD

    Okay, ich editiere gleich ein paar hier rein =)

    Diese sind alle anfänger Klarträume.

    Nummer eins:

    Ich gehe eine Straße entlang und ziemlich lang kommt einfach nichts. Dann denk ich mir. Das muss auch schneller gehen. Und schon stehe ich bei irgendeinem großen Anwesen. Ich wundere mich wie klar alles ist und mach noch mal einen RC weil ich fast nicht glauben kann das ich grade Träume ^^ Ich nehme mir etwas Schnee von einem Geländer und knete einen Schneeball und es fühlt sich wirklich absolut so an wie im WL, sogar das Knistern des Schnees ist dabei
    Ich bewundere die Aussicht und plötzlich fällt mir ein das ich ja versuchen wollte Blitzkugeln zu schießen. Ich stelle mir also eine Blitzkugel in meiner Hand vor und schleudere sie nach vorn. Allerdings ist eine Lavakugel draus geworden Sie landet und nichts passiert. Ich denke mir ich will aber eine Explosion haben und die Kugel explodiert in einem ziemlich krassen Feuerball.
    Hab mir gedacht, das muss auch noch größer gehen un ziehe die Explosion ca. auf die doppelte Größe. Irgendwie war ich ziemlich gierig und wollte noch eine größere. Also schieße ich einen neue Kugel und das gab eine sicher 15 meter hohe Explosion, die ganz am Rande erwähnt absolut Realistisch aussah, sogar der Schwarze Rauch
    Plötzlich kommt eine Lavawelle auf mich zu. Ich springe zurück stoße mich an der Hausmauer ab und fliege über die brodelnde Lava. Dann denke ich mir, hey warte mal wieso fliege ich eigentlich weg die Lava kann mir doch sowieso nichts tun. Also lande ich mitten in der Lava und wate wie durch Wasser einfach durch.
    Ich gehe ins Haus und in dem Raum sind zwei wirklich hübsche Mädchen. Hier kommen dann ein paar szensierte Szenen, die ich allerdings kurz halte weil ich da schlechte Erfahrungen mit Aufwachen habe
    Hat sich aber wirklich absolut echt angefühlt, zumindest so weit ich das beurteilen kann(mit 15 sind meine Erfahrungen da noch etwas beschränkt) Hier musste ich dann auch kurz mal ein Händereiben Stabi machen. Dann hat es mir irgenwie die Augen verklebt. Ich hab sie einfach nicht mehr aufgekriegt ^^ Hab aber noch alles perfekt gehört. 2 Personen sind reingekommen. Hatte auch mal kurz Angst ich könnte dadurch aufwachen. War aber unbegründet. Nach 30 Sekunden waren die Gespräche beendet und ich konnte wieder normal sehen.
    Ich geh noch mal raus und will jetzt wirklich eine Blitzkugel schießen was allerdings in einem schwarzen Hüpfball endet ^^
    Dann kommt ein mehr oder weniger ungewolter Szenenwechsel und ich bin bei mir zu Hause auf der Terrasse. Es ist schon später Abend und ziemlich dunkel. Ich denke ans Forum und an einen Bericht wie jemand die Sonne wieder höher in den Himmel gezogen hat und versuche es auch mal.
    Ich suche mir also den Punkt am Horizont wo ich die Sonne vermute und "klemme" den Punkt zwischen meinen Fingern ein. Dann zieh ich die Finger hoch und die Sonne folgt brav. War eigentlich ziemlich witzig also zieh ich die Sonne aus Spaß einfach noch ein bisschen am Himmel herum. Heller ist es dadurch leider nicht geworden. Deshalb schrei ich "Hell!" und der Himmel ist wieder wie an einem schönen Sommertag. Bevor ich dazukomme die Umgebung auch noch hell zu machen spricht mich jemand an und fragt mich ob ich das leicht toll finde das ich alles so mache wie ich will, zählt noch ein paar Sachen auf. Im Klartext: Das ich dem UB alle Träume versaue.
    Da fällt mir wieder was aus dem Forum ein und ich denke mir. Eigentlich könnte ich das doch auch direkt mit meinem UB klären.
    KEINE GUTE IDEE!!!!!!!
    Ich hab mir nur den Gedanken durch den Kopf gehen lassen: "Kontakt mit UB aufbauen.." und nach nicht mal einer Sekunde war ich wach ^^ Nicht mal ne Chance noch irgendwas zu stabilisieren...

    PS: UB bedeutet Unterbewusstsein.

    Nummer 2:

    Einleitung:
    Gestern Nacht konnte ich die ganze Zeit nicht pennen. Ich drehte mich die ganze Nacht in meinem Bett und schlief nicht. Jedoch konnten sich mein Körper und Geist anscheinend doch erholen...
    Ich erlebte viele Geschichten in meinem Kopf, ich hatte irgendwie ganz starke Visuallisierungen immer...
    Um cirka 5 sah ich auf die Uhr und dachte mir: achwas, schaden kanns nicht, mal WILD auszuprobieren, auch wenn ich nicht geschlafen hab.

    Ich geriet 2 mal in die Schlafstarre, musste mich aber aufgrund der ungemütlichkeit drehen.
    Beim 3ten mal war s gemütlich genug und ich lag da eine Minute. Dann kam auf einmal in meinem Kopf ein Bild zustande.. Quasi ein Riesiges Fenster, das fast über mein komplettes Sichtfeld ging. Drumherum schwarz.
    ich komme dem Bild immer Näher, auf einmal drehe ich mich ein bisschen nach vorne und falle hinein...


    Und da stehe ich! Es war nichtmehr nur in meinem Kopf.. sondern ich war quasi komplett dadrin! Und doch wusste ich, das es nur in meinem kopf ist.. Mir war sofort klar, das ich in einem Klartraum bin! Anstatt mich riesig zu freuen bleibts bei einem: ja cool =) Ich also erstmal zur absoluten Absicherung Nasen-RC gemacht: Boah krass, ich kann ja durch die zugehaltene Nase atmen! =)

    ich sehe mich um und erinnere mich gleichzeitig daran, das ich direkt stabilisieren sollte. ich reibe also die Hände aneinander. jedoch ebwirkt das nichts, denn ich merke gleichzeitig, das ich eh alles ziemlich gut sehen kann. Die Sicht ist ein kleines bisschen evrzerrt und nicht im gesamten Blickfeld, aber dennoch sehr Detailiert und farbintensiv.

    Eine Mittelalterliche Burg. Links bei den Stäben und dem dunkelgrauen ist eine Straße. Der Weg führt zu einer Mauer, Rechts sind saftig grüne Wiesen umringt von einer in braunen Steinen leuchtenden Burgpalisade.

    Mein erster Gedanke antürlich: Fliegen!
    Leider glaubte ich anscheinend nochnicht genug an meine Vorstellungskraft, denn das erste mal flog ich wie eine Rakete 2 Meter hoch, und segelte wie eine Feder herab. Dann evrsuchte ich es mit schlagen der Arme, doch auch da kam ich nicht höher.

    Da dachte ich mir, nehm ich dochmal etwas mehr schwung aus der Höhe!
    ich lief also den Weg lang zu den etwas intensiver eingezeichneten Steinen, dort konnte man hochklettern.

    Fast oben angekommen kam mir jemand etwas weiter rechts bei dem scharfkantigen gezeichneten hinterher. Er trug Hip-Hopper-kleidung. Auf der Mauer stand plötzlich ein dritter, sah leicht aus wie ein Pirat und er legte eine Pistole zwischen mir und dem Hopper auf die Mauer. Der Hopper war allerdings nochnicht ganz oben. Ich rannte blitzschnell auf die Pistole zu und schnappte sie mir. Der Hopper schnappte aber im hängen das andere Ende. Wir kebbelten uns irgendwie kurz und dann flogen wir beide auf der anderen Seite der mauer (also außerhalb der Burg) herunter. Der andere rührte sich nichtmehr, ich aber plumpste nur runter und rappelte mich auf. Dann kam von Rechts eine Art Musketier angelaufen.

    Ichnahm die Pistole und schoß auf Ihn, sodaß er hinter die Mauer zurückstürmte.
    ich rannte in der anderen Richtung an der Mauer entlang, in einen tunnel. Aber da sah ich schon die Schatten von 3 weiteren musketieren. ich kehrte wieder um, hoffte inständig, das der eine von der anderen Seite nochnicht nachgerückt war zum Tunnel, udn lief einfach von der Burg weg.

    Ich rannte durch eine Art Allee, linsk rechts und oben waren pflanzen... Büsche, knorrige aber nicht abgestorbene Bäume, Sträucher und Ranken.
    Whärend ich durchlief, dachte ich noch: Boah, ich muss mich uuunbedingt
    an meinen KT erinnern... ;.)

    Ich lief kurzerhand auf den zaun zu und kletterte hoch, setzte mich auf den rahmen. Da mir die ganze Zeit über bewusst wardas ich träume, wollte ich von da oben aus meine Feinde niederstrecken um meine Zeit besser zu nutzen.

    Als sie ankamen, hob ich beide Hände und einem Mischung aus Erdbeben und Dunkelbraunem Felsen-schlund verschlang meine Verfolger.

    Dan drehte ich mich um und kletterte auf den baum neben mir. Von dort oben wollte ich springen und schwung nehmen.
    Ich sprang, doch landete genau wie im normalen leben im Schwimmbard genau auf dem Boden. Ich titsche ein wenig auf und ärgerte mich dabei^^

    Dann dachte ich daran, von etwas noch höherem zu springen und lief auf das große gebäude zu...

    ENDE

    PS: Sorry wenn dieser nicht so gut zu verstehen ist - ich musste ihn ein bisschen abändern.


    Nummer 3 Folgt!

    Roythefirst wrote:

    Ich liebe dich : D


    Roythefirst wrote:

    DER KÄEBI, DEN ICH GELIEBT HABE, WÜRDE MICH AUCH LIEBEN!

    The post was edited 2 times, last by Black Knight ().

  • Nummer 3:

    Nummer 3, profi Klartraum:

    Ein dürres Mädchen, so etwa 7 Jahre alt, steht auf einem Felsen. Sie trägt ein viel zu großes schmutziges Unterhemd unter welchem große männliche Unterhosen zu sehen sind. Sie schaut ernst und konzentriert auf das Meer und in ihrer rechten Hand hält sie eine brennende Laterne. „Das ist aber eine interessante Szene“, denke ich und materialisiere mich dorthin.
    -Hi, warum brennt deine Laterne mitten am hellen Tag? – ich setze mich neben dem Mädchen auf die Felsen.
    -Mein Vater hat sie mir gegeben. Falls er lange nicht kommen wird, muss ich die Laterne hier halten und ihm den Weg zeigen.
    Ich schaue das Meer an: weit über dem Horizont zieht eine dicke Wolkenschicht heran. Das sieht nicht gut aus.
    -Denkst du, dass dein Vater von so weit deine Laterne sehen kann? – bezweifle ich.
    -Was soll ich sonst machen? – das Mädchen setzt sich auch auf die Felsen.
    - Die Laterne muss näher gebracht werden – ich hebe mit Kraft meiner Gedanken die Laterne hoch. Sie schwebt hoch über dem Meer und schwebt und schwebt weiter. Das Mädchen und ich schauen ihr fasziniert und neugierig hinterher. Dann verschwindet sie aus dem Sehbereich und ich schalte mein inneres Auge ein. Die Laterne schwebt zielstrebig durch den Nebel und bleibt über einem Boot hängen. Sie leuchtet 5 bis 6 Männer aus, die in ihrem Boot auf einem Unterwasserstein festsitzen.
    -Da schau mal, das ist doch die Laterne von deiner Tochter, die da in der Luft hängt! - ruft begeistert ein Mann vom Boot.
    -Ich habe sie - berichte ich dem Mädchen – sie sind alle gesund und munter.
    -Wo? – springt das Mädchen wieder auf – ich kann nichts erkennen.
    - Warte mal – vor ihrem Gesicht bildet sich aus dem Nebel ein Viereck, ein Monitor, in dem sie neugierig hineinschaut. Alle Männer im Boot sind schon auf den Beinen und schauen die wunderliche Laterne an. Im nächsten Augenblick öffnet sich die dicke Nebelschicht zu einem Viereck und aus ihm schaut das überdimensionale grinsende Gesicht des Mädchen heraus.
    -Hallo Pappa, ich habe dir die Laterne gebracht!
    - Mein Kind, wie bin ich froh, dich zu sehen! Wir klemmen hier schon ewig auf dem Riff fest, du sollst uns schnell Hilfe holen.
    - Ich werde euch rausholen! – ruft das Mädchen, doch der Nebel zieht sich zusammen und nur die Laterne bleibt oben hängen. Sie spendet weiter ihr Licht der Hoffnung. Das Mädchen schaut mich an und ich wende mich wieder zum Boot.
    - Matrosen – ertönt meine Stimme aus den Wolken – ihr habt viel gearbeitet und lange gewartet. Jetzt seid ihr müde geworden, legt euch hin und ruht euch einwenig aus!
    Die Matrosen gähnen und machen es sich im Boot bequem. Als sie ihre Augen geschlossen haben, wurde das Laternenlicht tausendmal heller. Es erleuchtete das ganze Boot und es schwebte auch in die Höhe immer der Laterne hinterher, bis zum rettenden Ufer.
    -Papa, Papa – das Mädchen rennt von den Felsen runter zum Strand, wo das Boot gerade angekommen ist.
    -Mein Kind – ihr Vater schien gar nicht zu schlafen – wie hast du das bloß angestellt?
    -Das war ein Geist, der mir geholfen hat. Er ist jetzt bloß unsichtbar geworden.
    - Ein Geist? Auf jeden Fall war das kein Meeresgeist, er kann nicht mal zwischen Matrosen und einfachen Fischern unterscheiden – die beiden lachen und umarmen sich. Inzwischen wachen auch die anderen Fischer auf. – War das ein Albtraum oder umgekehrt? Wir hatten diesmal einen guten Fang, doch da drüben scheinen so viele Riffe zu sein, wie Fische. Los Männer, unser Boot hat ein mächtiges Leck und die Karten müssen auch korrigiert werden.

    Als alle weggehen bleibt das Mädchen allein. Sie geht auf ihren Lieblingsplatz, oben auf den schwarzen Felsen.
    -Geist, bist du noch da?
    -...ja
    -Wie heißt du?
    -(ich zögere mit der Antwort) Don Rinatos, ...und du?
    -Mein Name ist Meggy... Geist, hilfst du immer anderen Menschen?
    -Nein. Nur wenn ich denke, dass sie Hilfe brauchen.
    -Viele Menschen brauchen Hilfe – sagt Meggy nachdenklich.
    -Nein, viele Menschen wachsen durch die Schwierigkeiten, werden nachsichtiger und weise. Nicht immer ist Hilfe angebracht.
    -(Pause) Geist, wo wohnst du?
    -Mal hier mal da, nirgendwo fest... und du?
    -Ich wohne mit meinem Vater im Fischerdorf, da, diese Hütte am Rande. Wenn er ins Meer rausfährt, bleibe ich immer allein.
    -Und wo ist deine Mutter?
    -Ich habe keine Mutter
    -Und wie war das früher?
    -Ich hatte noch nie eine Mutter. (Pause) Geist, willst du meine Mutter sein?

    Ich denke eine Weile nach. Danach materialisiere ich mich wieder.
    -Komm, spring mir auf den Rücken!
    Meggy hält sich an meinem Hals fest und ich verwandle mich in einen riesigen schneeweißen Schwan. Ich breite die Flügel aus und starte in die Höhe. Ich fliege hoch, zu den Wolken und noch höher durch die Wolkenschicht, dorthin wo immer die ewige Sonne scheint. Dort bleibe ich in der Luft und spreche zu Meggy erneut:
    -Spring in die Wolken runter!
    -Aber das ist nur Nebel, ich falle durch!
    -Nein du fällst nicht durch, springe!
    Meggy springt ab und bleibt auf den weichen Wolken liegen. Es klingt eine feine Melodie, so schwach und süß wie der Geruch einer Blume. Ich komme zu ihr und verwandle mich weiter. Ich zeige dem Mädchen ihr Leben, als eine Linie und dann die Lebenslinie ihres Vaters und meine eigene auch. Das sind alles Falten auf dem Gesicht einer Frau
    -Ist das meine Mutter? – flüstert Meggy
    - Nein, das ist die Urgroßmutter. Die ist in dir genauso wie in mir, oder in deinem Vater. Keiner ist größer oder kleiner in ihren Augen, keiner ist früher oder später auf die Welt gekommen.
    - Sie ist aber noch ziemlich jung - lacht Maggy und zeigt mit dem Finger auf die Urgrossmutter, die lustig tanzt und dazu eine süße Melodie singt.
    -Sie ist das Leben, genauso wie du das Leben bist.., (Maggy schläft ein) Viel Spaß beim aufwachen!
    - Viel Spaß beim aufwachen, Don! – höre ich Meggy’s Stimme und wundere mich, denn ich bin bereits aufgewacht.

    PS: "Don" ist der Träumer.

    Das wars erstmal =)

    Roythefirst wrote:

    Ich liebe dich : D


    Roythefirst wrote:

    DER KÄEBI, DEN ICH GELIEBT HABE, WÜRDE MICH AUCH LIEBEN!
  • Ehrlich gesagt, hatte ich so Träume auch schon (mehrmals).
    Z.b : Du bist im Traum, und während du am träumen bist weisst du, das du träumst, dann denk ich mir, hallo? Du träumst, du kannst tun was du willst, ohne Konsequenzen. Ein Leben ohne Konsequenzen is doch schön ;D

    Zum Thema Unterbewusstsein...
    Was ich jetzt sage mein ich Ernst, kein joke!
    Schwer zu erklären.. ich versuchs ma, hoffe ihr versteht mich ^^'

    Ab und zu, wenn ich an nen Ort bin, sei es in der Schule oder sonst wo, in dem Moment habe ich das Gefühl, dass ich dort schon mal war.Sagen wirs so, Ich geh an nen Ort an dem ich nie war, trozdem kommt mir dieser Ort/dieser Augenblick vertraut, als ob ich es 2x erlebe. Eine Art.. Vision? o_Ò

    Oder Ich träume etwas, ne Zeit später(Können auch Monate sein) kommen mir die selben Bilder vor Augen, bzw. ich bin an dem Ort vom Traum, obwohl ich mich nicht erinnern kann.

    Träume werden wahr wtf! xD

    Haltet mich jetzt bitte nicht fürn Irrer oder so o_O..

    Das war mein Teil, war schwer das zu beschreiben :/
  • LoL. Irgendwie hört sich das an als wenn du denkst, dass du Spezial bist. Da muss Ich dich leider entäuschen...
    Ein Ort kann einem bekannt vorkomen, wenn er Ornamente beihält die man vorher schon kennt. Auch die man im Unterbewusstsein gesehen hat.
    Also nix besonderes ^^